v.l.n.r.: Heike Aßmann, Ulrike Janz, Jule Blum und Elke Heinicke, zurzeit amtierender Vorstand des LesbenRing e. V.

Von Gestern über Heute nach Morgen?

Die Mitfrauenversammlung am 15. November 2014 im Frauenbildungshaus Zülpich, zu der alle Mitfrauen eingeladen waren, hat ein Manko aufgezeigt, das der LesbenRing e.V. mit vielen anderen Vereinen teilt: mangelnde aktive Beteiligung.

Wäre an diesem Tag nicht eine Interimslösung gefunden worden, dann wäre der LesbenRing heute eines: Vergangenheit und ein Morgen im Sinne von Zukunft hätte keine Perspektive.

v.l.n.r.: Heike Aßmann, Ulrike Janz, Jule Blum und Elke Heinicke, zurzeit amtierender Vorstand des LesbenRing e. V.

v.l.n.r.: Heike Aßmann, Ulrike Janz, Jule Blum und Elke Heinicke, zurzeit amtierender Vorstand des LesbenRing e. V.

Jule, Elke, Heike und Ulrike haben sich bereit erklärt, die Geschäfte des Vereins maximal ein weiteres Jahr zu führen – und dann?

Wir machen mit Lust und Liebe Politik – ein Leitsatz der letzten 32 Jahre. Liegt es an mangelnder Lust und Liebe? Oder ist die Politik der Stolperstein?

Wo sind die Lesben, die in der ersten Reihe stehen und damit auch alle anderen sichtbar machen?

Alles hat seine Zeit und vielleicht vollzieht sich gerade ein ganz normaler Entwicklungsschritt, der eine Erneuerung, vielleicht eine Verjüngung des Lesbenrings mit sich bringt, vielleicht aber auch das Ende bedeutet.

Die Schriftstellerin Irmtraud Morgner hat sinngemäß gesagt: „Der schlimmste Fehler von Lesben ist ihr Mangel an Größenwahn.“

Es ist Zeit, diesen Fehler zu korrigieren.

Von daher unsere Bitte: wenn Ihr eine gesunde Portion Größenwahn Euer Eigen nennt und bereit wäret, Euch 2015 in den neuen Vorstand wählen zu lassen, dann meldet Euch nicht nur, sondern bringt gleich Frauen mit, die das Amt mit Euch gemeinsam übernehmen wollen.

Gebt Lesben eine politische Perspektive und geht den Schritt von Gestern über Heute nach Morgen.

Brigitte Bialojahn
- seit 15. November 2014 neue Pressesprecherin des LesbenRing e.V.

 

links im Bild Jule Blum, rechts Sandra Wöhe

Tausend Dank an die bisherige Pressesprecherin und alles Gute für die neue!

Auf der Mitfrauenversammlung des LesbenRing e. V. hat die bisherige Pressesprecherin des LesbenRing e. V., Sandra Wöhe ihr Amt an ihre Nachfolgerin Brigitte Bialojahn übergeben.

links im Bild Jule Blum, rechts Sandra Wöhe

links im Bild Jule Blum, rechts Sandra Wöhe

Die geschäftsführende Vorstandsfrau Jule Blum dankte Sandra Wöhe für ihre hervorragende und innovative Arbeit als Pressesprecherin.

Sandra Wöhe (links) übergibt das Amt als Pressesprecherin an Brigitte Bialojahn

Sandra Wöhe (links) übergibt das Amt als Pressesprecherin an Brigitte Bialojahn

Als neue Pressesprecherin konnte Brigitte Bialojahn gewonnen werden. Brigitte lebt in Erftstadt, schreibt nebenbei Krimis und Romane und bringt PR-Erfahrung aus ihrer Arbeit für den Verein Zornröschen, der Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen in Mönchengladbach, mit.

Der Lesbenring gratuliert dem Lesbenfrühlingstreffen

Der Lesbenring gratuliert im Juni 2014…

Der Lesbenring gratuliert dem Lesbenfrühlingstreffen… dem Lesbenfrühlingstreffen zu 40 Jahren lesbisch feministisch politisch feiern und lachen!

Vor 40 Jahren haben sich mutige Lesben in Berlin  zusammengefunden und zu einem Lesbenpfingsttreffen eingeladen. Ob die damaligen Orgalesben sich denken konnten, dass dies nun zu einer lesbischen Tradition wird?

Wir sind diesen Lesben auf jeden Fall sehr dankbar! Aber nicht nur diesen „Pionierinnen“ gilt der Dank, sondern allen, die mutig und trotz vieler Querelen und Hürden immer wieder ein LFT organisiert und gestaltet haben – das ist eine reife Leistung und wir sollten dies zusammen feiern, uns zusammen feiern!

Und deshalb gratulieren wir uns allen zu 40 Jahren lesbischer Politik und Kultur!

Luise F. Pusch: Gerecht und Geschlecht. Neue sprachkritische Glossen

Gewohnt scharfzüngig und wortgewandt nimmt Luise F. Pusch sich des Deutschen und der Deutschen an, nimmt aufs Korn, beim Wort, auf die Schippe und vor allem nicht so wichtig. Denn auch wenn sich was getan hat in Sachen weiblicher Sichtbarkeit in der Sprache, bleibt doch immer noch genug zu tun; gerecht im Geschlecht geht es noch lange nicht zu, wie zum Beispiel die gequälten Aufschreie nach der Einführung des generischen Femininum an der Leipziger Uni gezeigt haben. Und so wird sie nicht müde, den Spiegel vorzuhalten und bleibt – Göttin sei Dank – laut, die Luise!

Luise F. Pusch, Gerecht und Geschlecht. Neue sprachkritische Glossen. Wallstein Verlag, Göttingen 2014

gelesen von Jule Blum

 

Herzlichen Glückwunsch!

Der Lesbenring gratuliert im Mai 2014…

 

…dem Verlag Frauenoffensive zum 40. Geburtstag!

Herzlichen Glückwunsch zu 40 Jahre feministische Frauenliteraturgeschichte:

Krimis, Romane, Sachbücher, magische Bücher – aus unseren Bücherregalen nicht wegzudenken.

Bitte macht unbedingt weiter so!

 

…dem Orlanda Verlag zum 40 Geburtstag!

Auch der Orlanda Verlag hat sich in seiner 40-jährigen Geschichte

in unsere Herzen und Bücherregale geschrieben und wir hoffen noch viele, viele Bücher von Euch zu lesen!

Translate »