Andrea Karimé: Zum Sterben nach Kairo

Karimé, Andrea - Zum Sterben nach KairoDie Kölner Amateurprivatdetektivin Hala Habidi erhält von dem schwulen Exilägypter Philemon den Auftrag, den Tod seiner Tante Anastasia aufzuklären. Philemon glaubt, dass sie ermordet wurde und Hala reist nach Kairo, um nach Spuren zu suchen. Bald wird klar, dass Anastasias Tod mit illegalen Genitalverstümmelungen und demdaraus resultierenden Tod eines Mädchens zu tun haben muss. Dass sich Hala nebenbei auch noch in die Liebesgeschichte mit einer Ägypterin verwickelt, macht ihre Suche nach der Wahrheit weder einfacher noch ungefährlicher.

Andrea Karimé, Märchenerzählerin wie aus 1001 Nacht, schafft es in ihrem Krimidebüt, eine eindrucksvolle Mischung aus handfest spannender Krimihandlung, üppig-mystischen Traumsequenzen, grausamer Realität illegaler Beschneidungspraktiken und unwiderstehlich lebendigen Beschreibungen Kairos und seiner BewohnerInnen zu spinnen. Ein fesselndes Lesevergnügen, leicht getrübt lediglich durch die winzige Schrift, in der das Büchlein gesetzt ist. Liebe Quers, auch eure LeserInnen werden älter!

 

Andrea Karimé, Zum Sterben nach Kairo. Querverlag Berlin, 2010

 

gelesen von Jule Blum