Barbara Schneider: Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf. Wie Frauen in Führung gehen.

Frauen machen 50% der Bevölkerung aus, stellen heute mehr als die Hälfte der AbiturientInnen, fast die Hälfte der Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen und scheuen selbst die so genannten karriererelevanten Fächer nicht mehr. Frauen sind besser qualifiziert denn je, hoch motiviert und doch gelingt ihnen selten der Vorstoß ins Management, schon gar nicht in obere Etagen. Die Veränderungen vollziehen sich im Schneckentempo. Über die gläserne Decke ist oft geredet worden. Barbara Schneider hält sich in ihrem Ratgeber wenig mit Lamentieren und Konstatieren der zweifellos immer noch bestehenden Chancenungleichheit auf.

Sie zeigt Wege auf, was die Einzelne tun kann, um es nach oben zu schaffen, statt sich von gerade mal mittelmäßigen Männern überholen zu lassen. Die Schlüsselbegriffe sind Networking und Selbstmarketing. Schneider zeigt, dass Qualifikation und gute Arbeit Grundvoraussetzungen für Erfolg im Job sind, jedoch mitnichten ausreichen. Wer wie Dornröschen auf die Entdeckung, die Anerkennung der eigenen Leistung und Beförderung hofft, könne in der Regel lange warten. Es komme darauf an, die eigene Leistung auch darzustellen, sich zu vermarkten und eigene Karriereambitionen klar zu äußern. Deutliche Lohnforderungen, sich für eine neue Position selbst ins Gespräch bringen ist ebenso wichtig, wie der Aufbau und die Pflege von Kontakten und die Suche nach Förderern. Beruflicher Aufstieg hänge nur zu zehn Prozent von der Qualität der Arbeit ab, dagegen zu 30 Prozent vom Ruf und zu 60 Prozent vom Bekanntheitsgrad durch Vernetzung. Als Betriebswirtin mit Managementerfahrung in Großkonzernen und erfahrene Coacherin weiß die Autorin sehr genau, wovon sie spricht. Darüber hinaus geben erfolgreiche Karrierefrauen im Buch Praxistipps und auch Männer lässt Schneider sich zum Thema äußern. Ratgeber-Literatur hat nicht den allerbesten Ruf und oft kommt es ja darauf an, dass frau sie zur richtigen Zeit in die Hand bekommt. Dieser liefert keine fertigen Rezepte, gibt aber Impulse und Inspiration, mir hat er beim Lesen ganz einfach Spaß gemacht, auch wenn ein bisschen weniger Redundanz vielleicht noch mehr Spaß gemacht hätte. Aber vielleicht bleibt’s so besser hängen…jedenfalls weiß ich schon, was ich meinen Chef bei nächster Gelegenheit fragen werde. Einen Termin habe ich jedenfalls schon gemacht.

Barbara Schneider. Fleißige Frauen arbeiten, schlaue steigen auf. Wie Frauen in Führung gehen. GABAL Verlag. Offenbach. 2009

gelesen von Elke Heinicke