Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf: (Hrsg.innen): Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs.

Wahre Fundgrube für diejenigen Leserinnen, die sich auf theoretischer Ebene  auseinandersetzen wollen mit Fragen wie: Wie wirkt sich Binnenmigration auf das Beziehungsleben aus? Wie kommen wir mit Pendeln oder häufigen Umzügen zurecht?

Warum ziehen Menschen um? Wie mobil sind Arbeitnehmerinnen/ können/ müssen sie sein? Wie egalitär ist die Arbeitsteilung in modernen Familien wirklich?

Was ist vom Feminismus in den Mainstreammedien angekommen? Wie sehen neue vielfältige Queer-/ Feministische Praktiken aus? NGOs, der Streik im Einzelhandel, Ladyfest, Dragging werden u.a. detaillierter beschrieben. Wie lässt sich feministische / Gender- Politik europaweit vergleichen, vernetzen und evaluieren? Wie groß sind die Differenzen zwischen Frauen – in Ost und West Deutschlands, von Haushaltsarbeiterinnen und Arbeitgeberinnen, Migrantinnen, Schwarzen? Welche Methoden taugen zur Erforschung welcher Sachverhalte? Wie verändert sich das Konzept hegemonialer Männlichkeit, wenn Erwerbsarbeit und, Arbeitsmarkt sich wandeln? Und warum haben Begriffe mit dem Prefix „trans“ Konjunktur?

Mit einem Nachwort, das die Geschlechterforscherin Ursula Müller auf sehr persönliche und wertschätzende Art würdigt.

Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf: (Hrsg.innen): Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs.

gelesen von Elke Heinicke