Cathi Unsworth: Die Ahnungslose

Ein Kult-Regisseur bizarr-brutaler Undergroundfilme wird ermordet aufgefunden. Es gibt Gerüchte über einen Ritualmord, denn die Tatumstände gleichen Szenen aus seinem letzten Film. Die junge flippige Journalistin Diana Kemp arbeitet bei dem Lifestylemagazin „Lux“, für das der Tote sein letztes Interview gegeben hat und außerdem hatte sie vor Jahren eine flüchtige Affäre mit ihm. Verwirrt und trauernd über den Tod des Filmemachers, lernt Diana auf dem Londoner Krimi-Festival den hoch gelobten aber ausgesprochen merkwürdigen Krimiautoren Simon Everill kennen. Wider Willen ist sie von seinem beunruhigenden Buch und seiner exzentrischen Persönlichkeit fasziniert.

Was hat Everills grausamer und beängstigender Krimi mit dem barbarischen Mord an dem Regisseur zu tun? Und was befindet sich auf den Tonbändern mit dem Interview?

 

Das hoch gelobte Debüt der Musikjournalistin Cathi Unsworth ist eine rasante Achterbahnfahrt durch die Londoner Musikszene und die Abgründe menschlicher Besessenheit. Fundierte Kenntnisse über (Musik-)Szenen und Clubs sind fast unerlässlich für ein uneingeschränktes Lesevergnügen, denn die ausgesprochen karge Liste mit Worterklärungen am Ende des Buches war für mich längst nicht ausreichend. Für solche Fälle lobe ich mir dann doch die guten alten Fußnoten, denn hin und her blättern schmälert den Genuss leider erheblich. Vielleicht ein kleiner Verbesserungsvorschlag, den der Verlag bei der nächsten Auflage – die diesem temperamentvollen Krimi auf jeden Fall zu wünschen sei – in Erwägung ziehen sollte.

Cathi Unsworth, Die Ahnungslose. Série Noir, DistelLiteraturVerlag, Heilbronn 2007

gelesen von Jule Blum