Claudia Lanfranconi & Antonia Meiners: Kluge Geschäftsfrauen.

Mit diesem großformatigen, reich bebilderten Band ist ein weiterer Titel in der Serie Schöne Bücher für kluge Frauen erschienen. Meiner Meinung nach einer der gelungensten: Eine kluge Auswahl interessanter Frauen, gute Recherchearbeit, flüssiger Schreibstil, schöne Fotos, großartiges Layout – kurzum ein Genuss für alle Sinne. Einzig die Einteilung der Poträtierten in 5 Unterkapitel scheint manchmal etwas aufgesetzt und willkürlich, ich hab sie beim Lesen schlichtweg ignoriert. Zum Schmunzeln gebracht hat mich die Einleitung, in der es lapidar heißt Umso enttäuschender, dass es immer noch weniger als zehn Prozent der erwerbstätigen Frauen in die Vorstandsetagen der großen Konzerne schaffen. Nun, ich fände das nicht enttäuschend, sondern grandios, aber was tun die da alle?

Von diesen Kleinigkeiten einmal abgesehen, macht das Lesen der Porträts einfach Spaß. Marie Tussaud, die im Haushalt eines Wachsmodelleurs aufwuchs, selbst das Handwerk erlernte, mit ihrer Kollektion durch Europa tourte und schließlich mit ihrem Londoner Wachsfigurenkabinett Furore machte. Margarete Steiff, die aufgrund von Kinderlähmung im Rollstuhl saß und nur mit einer Nähmaschine das bis heute berühmte Spieltierimperium schuf. Brownie Wise, die das Tupper-Unternehmen bekannt machte und Hausfrauen zur Selbstständigkeit verhalf. Ruth Handler, die die erste Barbie-Puppe produzieren ließ. Marion Donovan, die Erfinderin, der nicht nur die Wegwerfwindeln zu verdanken sind. Beate Uhse, die ihren unternehmerischen Beitrag zur sexuellen Revolution des 20. Jahrhunderts leistete, von deren Ambitionen als Fliegerin oder ihrem sozialem Engagement allerdings nur wenige wissen. Die Bauunternehmerin Kate Gleason, die Designerinnen Aino Marsio Aalto, Florence Knoll, Patricia Urquiola und Charlotte Perriand. Die sportliche Maria Bogner, als Erfinderin der Keilhosen zum Skilaufen auch Frauen mehr Bewegungsfreiheit verschaffte. Die Schöpferin der Champagnermarke Veuve Cliquot Ponsardin. Anna Sacher, die umsichtige Wiener Hotelmanagerin, die von sich zu sagen pflegte Der Herr im Haus bin ich. Die Verlegerin der Washington Post Kathrine Graham. Coco Chanell, die im Armenhaus geborene Tochter eines Hausierers, die von der Näherin zu einer der begehrtesten Couturières des 20. Jahrhunderts aufstieg und Bequemlichkeit und Bewegungsfreiheit für die Trägerinnen zum Credo ihrer Modelle machte. Die Verlagsmagnatin Aenne Burda. Modedesignerin Miuccia Prada. Schmuckdesignerin Jeanne Toussaint. Den Reigen beschließen Gründerinnen und Inhaberinnen von Unternehmen der Schönheitsindustrie: Martha Matilda Harper, Helena Rubinstein, Estée Lauder.

Eine Fundgrube für alle, die auf der Suche nach Erfolgsgeschichten von Frauen sind. Ermutigung für Frauen, die gerade ihren Weg in die Selbstständigkeit beginnen und schöne Bestätigung für jene, die bereits ein gutes Stück auf diesem Weg zurückgelegt haben.

Claudia Lanfranconi & Antonia Meiners. Kluge Geschäftsfrauen. Elisabeth Sandmann Verlag. München. 2010

gelesen von Elke Heinicke