Ein erotisches Rommèspiel

Erotisches Romméspiel mit lesbischen Motivenbestellen…alt Nachdem uns der konkursbuch Verlag bereits ein einemerotisches Computerspiel beschert hat, gibt es nun die noch kommunikativere Variante für größere Runden – ein Kartenspiel. Eingeführt wird es in der Beschreibung als genuine matrilinear überliefertes Spiel: Wir haben es mit unseren Großmüttern und Müttern gespielt. Ich war neugierig und habe im Freundinnenkreis rumgefragt und tatsächlich wurde hauptsächlich mit den weiblichen Familienmitgliedern gespielt. Bei mir durfte Vati allerdings auch mitspielen.
Der neue Satz Spielkarten eignet sich natürlich auch für alle anderen Kartenspielereien – von Mau-Mau bis Groll und Ärger, denn es gibt zwei komplette Kartensätze. Da die erotischen Vorlieben aber so verschieden sind, gibt es darüber hinaus ein paar zusätzliche Karten, damit unliebsame ausgetauscht werden können und jede ihren ganz persönlichen Kartensatz zusammenstellen kann. Die Motive sind fast ausschließlich lesbisch, eher zart als hart, aber für die Runde mit dem befreundeten schwulen Paar lassen sich dann auch zu deren Freude ein paar wenige Überraschungskärtchen untermischen, so frau will. Die Zeichnungen von M.Kühn sind fantasievoll, oft witzig, wenn sie auch für meinen Geschmack bei weitem nicht an die Gestaltung des Computerspiels heran reichen. Aber über Geschmack lässt sich ja nun mal (nicht) streiten und ich bin mir sicher, die Kärtchen werden so manche Spielerin inspirieren. Die Rommè-Regeln werden mitgeliefert, aber wer sagt denn, dass frau Rommè damit spielen muss.
Pünktlich zum Fest für eine liebe lesbische Nachbarin besorgen, der Liebsten in den Nikolausstiefel stecken und die langen Winterabende lustvoll verbringen!

Ein erotisches Romméspiel. konkursbuch Verlag Claudia Gehrke. Tübingen. 2008.

ausprobiert von Elke Heinicke