Heike Solga, Denis Huschka, Patricia Eilsberger, Gert G. Wagner (Hrsg.): GeisteswissenschaftlerInnen: kompetent, kreativ, motiviert – und doch chancenlos?

Geisteswissenschaften sind nach wie vor beliebt bei Abiturientinnen, selbst wenn sie bei der Müttergeneration allzu oft in die berufliche Sackgasse bzw. studienferne Tätigkeiten geführt haben. Welche Fragen wirft also der vorliegende Band auf und welche Antworten werden gefunden? Er beschäftigt sich mit Möglichkeiten, Chancen und Verlusten bei einer Umgestaltung der geisteswissenschaftlichen Fächer und Hinwendung zu mehr Praxisorientierung (Zorn), analysiert Ratgeberliteratur für Berufseinstieg und Karriereplanung von GeisteswissenschaftlerInnen (Berg), untersucht die Chancen von Frauen in der PR-Praxis (Kastner, Vaih-Baur), analysiert die Berliner Kultur- und Kreativwirtschaft als mögliches Arbeitsfeld (Manske, Merkel).

Von besonderem Interesse war für mich der Beitrag zu GeisteswissenschaftlerInnen mit Migrationshintergrund (Pichler, Prontera), in dem herausgearbeitet wird, dass erfolgreiche Wissenschaftskarrieren leichter gelingen für zugereiste, im Ausland ausgebildete WissenschaftlerInnen als für jene, die der zweiten oder dritten in Deutschland geborenen Zuwanderergeneration angehören. Pisa lässt grüßen? Alles in allem: interessant. Liefert allerdings mehr Fragen als Antworten und naturgemäß kaum Lösungsansätze.

 

Heike Solga, Denis Huschka, atricia Eilsberger, Gert G. Wagner (Hrsg.). GeisteswissenschaftlerInnen: kompetent, kreativ, motiviert – und doch chancenlos? Verlag Barbara budrich. Opladen & Farmington Hills. 2009

gelesen von Elke Heinicke