Hrsg.in Laura Méritt: Mein lesbisches Auge 9. Das lesbische Jahrbuch für Erotik.

Hrsg.in Laura Méritt: Mein lesbisches Auge 9.  Das lesbische Jahrbuch für Erotik.Jedes neue Lesbische Auge steckt voller Überraschungen, so auch Band 9 der inzwischen jährlich erscheinenden Reihe. Beim ersten Durchblättern fallen die teilweise großformatigen, oft ungewöhnlichen, manchmal witzigen, fast durchweg sehr gelungenen Bilder auf. Besonders gefallen hat mir das humorvoll-erotische Coverfoto – und das noch ehe ich wusste, dass das Motiv wie auch einige andere im Buch von einer meiner Lieblingskünstlerinnen – Maria Beatty – stammt. Bei jedem neuen Almanach lasse ich mich überraschen, welche Themen die Autorinnen aufgreifen. Dieses Mal gibt es eine Vielzahl von Interviews, in denen Lesben verschiedener Altersstufen Fragen zu beliebten Sexpraktiken und -fantasien oder zum lesbischen Blick gestellt werden, die mehr oder weniger ausführlich und direkt beantwortet wurden.

Litt Leweirs Geschichte, hat eindeutig Gänsehautpotenzial. Donna Rosetti, die Autorin des ersten griechischen Lesbenromans und Chemiestudentin in den 20er Jahren, wird vorgestellt, Auszüge aus ihrem Roman sind abgedruckt. Christiane Leidinger entdeckte für die Leserinnen die historische „Sexpertin“ Johanna Elberskirchen. Mithu Sanyal erzählt von ihrem Buch Vulva und philosophiert über Begrifflichkeiten für weibliche Lustzonen und deren Konnotation. Katharina Ferdy hat sich dem Frauenfußball gewidmet und Marion Künzel lässt zwei schwarze Protagonistinnen einander begehren, während Birgit Kausch Expertinnenwissen rund um die perfekte Trennung teilt, womit der Liebe doch erst zur wahren Blüte verholfen werde. Gwendolin Altenhöfer überrascht mit Poesie und Gedanken über den Zusammenhang von Menstruationszyklus und Lust. Kali Drische bricht mal wieder eine Lanze für weibliche Körperbehaarung. Die unbestrittene Sexpertin und Herausgeberin des Bandes Laura Méritt berichtet live über die Berliner Liebesverhältnisse. Flozif zeichnet ein Bild vom Lesbensex in Paris. Petra Brumshagen warnt vor möglichen Problemen mit Kontaktlinsen im Darkroom. Sandra Wöhe outet sich als Morgenmuffel, um sich gleich darauf dann doch bekehren zu lassen. Es geht um Ayurvedischen Sex und wie lesbe trotz Kinder in der Beziehung zu Sex kommt oder wie groß die Trauer sein kann, wenn eine Co-Mutter bei einer Trennung auch ihre Kinder verliert, niemand aber sie verstehen will. Ula Stöckl erinnert gemeinsam mit der Verlegerin Claudia Gehrke an den unvergesslichen Abend des 1. Feministischen Porn Award im Herbst 2009 in Berlin. Und sollte für eine immer noch nichts dabei gewesen sein, dann empfehle ich die Gute-Laune-Bilder von Irit Rabinowits.

Besonders schön, dass es in diesem 9. Band nun endlich ein Inhaltsverzeichnis gibt, denn damit ist es viel leichter, Lieblingsbeiträge wiederzufinden, wenn eine Lust darauf hat. Treue Sammlerinnen der Reihe Lesbisches Auge werden dies zu schätzen wissen.

Hrsg.in Laura Méritt: Mein lesbisches Auge 9. Das lesbische Jahrbuch für Erotik. konkursbuch  Verlag Claudia Gehrke. Tübingen. 2010 bestellen…

gelesen von Elke Heinicke