Ilja Bohnet / Ann-Monika Pleitgen: Kein Durchkommen

Ann-Monika Pleitgen / Ilja Bohnet - Kein DurchkommenDie Argumentkrimis haben nicht mehr den feministischen Aufmacher. Daran sollte sich frau nun langsam mal gewöhnen, auch wenn es noch schwer fällt. Aber dafür hat dieser wieder mal eine lesbische Protagonistin:  Nik oder Nikola Rührmann, die schon die jugendliche Heldin im Krimidebüt des MutterSohnAutoreInnenduos mit „Freitags isst man Fisch“ gab, ist etwas älter und reifer geworden, jedoch neugierig und unternehmungslustig geblieben.  Nik hat inzwischen ihre Promotion abgeschlossen und forscht am Hamburger Institut für Meteorologie.  Da verschwinden dann Computerdaten samt dem dazugehörigen Experten und mit dem Satelliten gibt es gravierende technische Probleme. Nik begibt sich auf eine turbulente Suche, trifft eine faszinierende Frau und muss die Folgen des Dates tragen.

Neben der Krimihandlung wird die Leserin in Fragen der Klimaforschung eingeführt, die für mich spannendste Facette, auch wenn eine Spur weniger Detailverliebtheit ein Gewinn gewesen wäre. Eine Menge Zeitgeist, etwas Lokalkolorit, Spannung, eine interessante Frauenpersönlichkeit im Mittelpunkt – auch wenn Niks Darstellung nicht durchgängig überzeugend gelungen ist – und eine gesellschaftlich relevante Rahmenhandlung. Das waren sie doch all die Jahre – die Erfolgszutaten für die schwarz-gelbe Serie. So viel hat sich also gar nicht geändert. (Fast) alles, wie früher mit der feministischen Einleitung.

Ilja Bohnet / Ann-Monika Pleitgen. Kein Durchkommen. Argument Verlag. Hamburg. 2010 bestellen…

gelesen von Elke Heinicke

Bohnet Pleitgen: Kein Durchkommen