MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute. Herausgegeben von den BücherFrauen e. V.

Bücherberufe sind Traumberufe und Frauenberufe.  BuchhändlerInnen,  LektorInnen, VerlegerInnen, IllustratorInnen, ÜbersetzerInnen, AntiquarInnen, AutorInnen, LiteraturagentInnen  einen die Liebe zu Büchern – und die (in der Regel) geringen Einkünfte.  Das Binnen-I ließe sich im Grunde auch mit einem Kleinbuchstaben ersetzen, denn 80% der Beschäftigten sind weiblich und die verdienen durchschnittlich noch deutlich weniger als ihre wenigen männlichen Kollegen, um deren Karriereaussichten es wesentlich besser bestellt ist. Dies wiederum liegt nicht unbedingt an Problemen der Nichtvereinbarkeit von Beruf und Familie, denn ein hoher Prozentsatz der in der Branche tätigen Frauen ist kinderlos. Haben sie doch Kinder, liegt ihr Verdienst wiederum unter dem Durchschnitt, der Verdienst von Vätern hingegen steigt nach der Geburt eines Kindes.  All diese durch eine vom Netzwerk Bücherfrauen in Auftrag gegebene Studie ermittelten Ergebnisse überraschen keineswegs, stellen sich in dieser frauendominierten Branche nur noch gravierender als in anderen Bereichen dar.

Die Texte sind knapp und klar, zahlreiche Diagramme ermöglichen einen schnellen Überblick. Sehr gelungen sind die graphische Gestaltung und die ansprechende Bebilderung.  Außerdem gibt es einen geschichtlichen Abriss zu Rolle von Frauen in der Buchbranche, Einblicke in die Situation einzelner Berufsgruppen und Informationen zur Ausbildung.

Ein handwerklich gut gemachtes Buch, das den Buchfrauen zur Ehre gereicht… und Interesse weckt am Netzwerk Bücherfrauen e. V.

MehrWert. Arbeiten in der Buchbranche heute.  Herausgegeben von den BücherFrauen e. V. Ulrike Helmer Verlag. Sulzbach/Tauinus. 2011

 

gelesen von Elke Heinicke