O.Kapella, Ch.Rille-Pfeiffer, M.Rupp, N.F.Schneider (Hrsg.Innen): Die Vielfalt der Familie.

Der Tagungsband zum 3. Europäischen Fachkongress gibt einen breiten Überblick über den aktuellen Stand der Familienforschung. In den vier Themenbereichen Familienbilder, Geschlechterrollen, Globalisierung und familiale Entwicklungsverläufe wird die Diversität von Familie durch AutorInnen unterschiedlicher nationaler und disziplinärer Herkunft dargestellt: (…) Der Trend vom Einverdiener- zum Zweiverdiener-Modell, Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familie, Bedingungen für Erwerbstätigkeit von Frauen und deren zunehmende Bedeutung wegen des Fachkräftemangels im Zuge des demografischen Wandels, öffentliche Kinderbetreuung, Einfluss von Globalisierung und Mobilitätsanforderungen auf Familie (Frauen sind mobiler als Männer, solange sie keine Kinder zu versorgen haben!), Rolle des Verwandtschaftsnetzwerkes, Einfluss der Familienbilder auf Integration bei Migration, Einfluss religiöser und ethischer Faktoren auf die Familie, Familienbilder in Medien, Akzeptanz der Institution Ehe, Realisierung von Kinderwünschen, Geschlechtergerechtigkeit, Vaterschaft als ‚Lackmustest’ des sozialen Wandels von Männlichkeit und seine Bedeutung für die Entwicklung eines Kindes, Traditionalisierungseffekt in der Familie bei der Geburt eines Kindes, Transformationsprozesse in den vormals sozialistischen Ländern, Familienpolitik.

Von besonderem Interesse der letzte Beitrag von Bea Verschraegen, in dem die Regelungen für gleichgeschlechtliche Partnerschaften in einem europäischen Überblick dargestellt werden.

Übrigens glaubten 2002 70% der deutschen Jugendlichen, dass man eine Familie zum Glücklichsein braucht, international meinen sogar 90% der Menschen, dass Familie sehr wichtig im Leben sei!

 

 

O.Kapella, Ch.Rille-Pfeiffer, M.Rupp, N.F.Schneider (Hrsg.Innen). Die Vielfalt der Familie.Verlag Barbara Budrich. Opladen & Farmington Hills. 2009

 

gelesen von Elke Heinicke