Pat Califia: Frauen und andere Raubtiere. Erotische Geschichten.

Pat Califia: Frauen und andere Raubtiere. Erotische Geschichten.

Pat Califia: Frauen und andere Raubtiere. Erotische Geschichten.bestellen…alt Zugegeben, es lag noch ganz unten auf meinem Lesestapel. Aber ich war zu neugierig. Wollte nur mal reinlesen. Nur ein paar Seiten, dann doch eine Geschichte und dann war es geschehen. Ungewöhnlich und unerwartet, überraschend und fesselnd. Vier Geschichten der Autorin, entstanden zwischen 1988 und 2000, sind für diesen Sammelband von Antje Wagner und Manuela Lachmann übersetzt worden. Pat Califia ist den deutschen Leserinnen vor allem bekannt durch Sachbücher (Wie Frauen es tun, Das S/M Sicherheitsbuch, wobei besonders ersteres hohe Wellen in der Lesbenbewegung schlug.) Weniger bekannt sind bisher in Deutschland die Romane und Erzählungen der Autorin.

Auch Pat Califias Engagement als Pionierin des sexpositiven Feminismus wird mitunter übersehen. Ihre Geschichten handeln von starken und selbstbestimmten Lesben, die ihre Sexualität lustvoll ausleben und sich gegen Diskriminierung recht wirkungsvoll zur Wehr setzen. Mal geht es um die Liebe zu einem Cyborg, mal wird es märchenhaft, wenn eine Wolfsfrau die Männerwelt das Gruseln lehrt. In der Geschichte der Bo (O.?) entdeckt eine Butch die Lust an einer ganz neuen Rolle und dass Femmes in Highheels verdammt wehrhaft und zupackend sein können. An das Original kommt es vielleicht nicht ganz heran, aber amüsant ist es allemal, was aus einem Besuch im Erotikshop so werden kann. Und romantisch wird es in Clarissas letzte Nacht, die Aufklärung über die Rollenverteilung nach einem fulminanten Anfang etwas langatmig geraten ist. In den abgedruckten Pressestimmen verspricht Manuela Kay: Wenn du dachtest, schon jede Sexfantasie gehabt zu haben… Califia beschert eine neue, andere Welt von Sex. Nun, ganz so euphorisch bin ich nicht, denn was ist über Sex noch nie gesagt, geschrieben oder gar fantasiert worden? Neu ist vielleicht am ehesten die Verbindung vom kämpferischen Aufbegehren der Protagonistinnen in einer Männerwelt, das bisweilen an die 80er Jahre erinnert, mit ganz und gar gegenwärtigem, frischem Sex.

 

Die Übersetzung ist gelungen, wenn eine von dem störenden Versuch, USamerikanischen Slang mit einem deftigen Berlinerisch wiederzugeben, absieht. Eine hübsche Lektüre für besinnliche Abende, viel zu schnell ausgelesen. Allerdings absolut ungeeignet für diejenigen, die nicht mit S/M-Inhalten konfrontiert werden möchten.

Pat Califia. Frauen und andere Raubtiere. Erotische Geschichten. Querverlag. Berlin. 2009

gelesen von Elke Heinicke