Ravensbrück: lesbischen Frauen und Mädchen muss endlich gedacht werden

Frauenkonzentrationslager Ravensbrück und Uckermark: 
Verfolgten lesbischen Frauen und Mädchen muss endlich gedacht werden. 

Ihr seid nicht vergessen!

Berlin/Fürstenberg, 17.04.2020. Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück und des Jugendlagers Uckermark fordert der LesbenRing e.V. weiterhin die Anerkennung der Verfolgung und des erlittenen Leids der in den dortigen Lagern inhaftierten lesbischen Frauen und Mädchen.

“Seit nunmehr vier Jahrzehnten kämpfen Aktivist*innen um die Anerkennung der Verfolgung von Lesben. Lesbische Frauen und Mädchen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, inhaftiert und auch ermordet”, so Vorstandsfrau Marion Lüttig. “Sie galten als unabhängige Frauen als “entartet” und asozial. Sie wurden psychiatrisiert, zur Prostitution in Lagern gezwungen und inhaftiert”, so Lüttig weiter. Es werde Zeit, 75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers, den lesbischen Frauen und Mädchen einen angemessenen Ort des Gedenkens zuzugestehen und ein Gedenkzeichen in Form einer tönernen Kugel mit Schriftzug – wie seit Langem von der Initiative Autonome Feministische Frauen und Lesben aus Deutschland und Österreich gefordert – dauerhaft vor Ort niederzulegen.

Auch heute noch werden lesbisches Leben und lesbische Identität leicht übersehen, werden Lesben unter dem Begriff “Homosexuelle” subsumiert, wobei mit “Homosexuelle” oft “Schwule” gemeint sind. Und auch beim Sprechen über Frauen wird das Thema sexuelle Orientierung oft ausgeblendet, werden Lesben* unsichtbar. Lesben* kämpfen für eine eigene Wahrnehmung und für Gleichstellung. Viel ist erreicht, dennoch geht es immer wieder darum, lesbisches Leben in all seinen Facetten sichtbar zu machen.

Die diesjährige Gedenkfeier im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück & Uckermark wurde aufgrund der Pandemie abgesagt. Dennoch möchte der LesbenRing erinnern: 

“Wir gedenken aller lesbischen Frauen und Mädchen im Frauen KZ Ravensbrück und Uckermark. Ihr seid nicht vergessen.”