Regina Nössler: Die Kerzenschein-Phobie.

bestellen… Hast du zu Hause Kerzen? Verbreiten sie für die gewissen Stunden ein romantisches goldenes Licht in deinem Heim? Du wunderst dich über die Frage, denn schließlich hat doch jede Kerzen. Nein, nicht jede. Sabine hat keine einzige, nicht mal in der letzten Ecke der Küchenschublade. Blumenvasen besitzt sie auch nicht und das alles nicht ohne Grund. Der Grund hat einen Namen: Constanze. Die Beziehung liegt Jahre, mehr als zwei Jahrzehnte gar, zurück, doch überschattet sie bis heute Sabines Leben. Dass sie alle Kerzen aus ihrem Heim verbannt, die geschenkten Leuchter entsorgt und die Vasen zerschlagen hat, konnte daran rein gar nichts ändern. Doch nun taucht Anna in Sabines Leben auf und fragt nach Kerzen. Und Sabine fragt sich, ob nun endlich ihr Traum von der Liebe auf einem Teppich in Erfüllung gehen wird und ist dafür sogar bereit, ein paar Kerzen anzuzünden. Und um ein Haar wäre Sabine dann noch der realen Constanze wieder begegnet…
 Regina Nössler buchstabiert die Gratwanderung zwischen Nähe und Distanz, zwischen Fürsorge und Grenzverletzung bis ins Kleinste aus. Die Leserin schwankt zwischen Oh, wie schön und einer gehörigen Portion Grusel hin und her. Jede kann von Zeit zu Zeit ein Oh, wie gut ich das kenne zwischen die Seiten seufzen. Regina Nössler kennt Beziehungsdynamiken, aber tun wir das nicht alle? Was sie von den meisten jedoch unterscheidet: Sie beherrscht es, darüber zu schreiben. Detailverliebt und lakonisch zugleich, treffsicher und sprachlich brillant wie gewohnt.
Die Lektüre macht süchtig – und das nicht nur auf Kerzenschein…

Regina Nössler. Die Kerzenschein-Phobie. Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke. Tübingen. 2008

gelesen von Elke Heinicke