Sara Lövestam: So, wie du bist

Sara Lövestam: So, wie du bistDie punkige Lesbe Lelle, die nicht erwachsen werden will, weil sie so vermeidet, dass andere sie ernst nehmen müssen. Lelles bester Freund Martin, ein Heteromann, der seinen Fetisch für amputierte Frauen entdeckt. Die Doktorandin Paula, ohne Beine zur Welt gekommen, im Rollstuhl, kennt ihre leiblichen Eltern nicht, die sie zur Adoption freigegeben haben. Sie ist in einer nicht unkomplizierten Pflegefamilie aufgewachsen, in der sie sich immer fremd gefühlt hat. Paulas Mutter, die als Migrantin nach Deutschland kam, kein eigenes Aufenthaltsrecht besaß und auf Drängen des schwedischen Ehemanns ihr Kind weggeben musste. Eine Alkoholikerin, die ein behindertes Kind zur Welt brachte. Es geht um vielfältige Diskriminierungserfahrungen, darum, ob eine sich für oder gegen eine Außenseiterposition entscheiden kann.

Und dann verliebt sich Lelle in Martins Partnerin Paula und plötzlich geht es auch noch um das Inzesttabu zwischen Geschwistern. Die Themenstellungen sind zweifelsohne interessant, allerdings derart weitgreifend, dass sie Stoff für eine Romantrilogie geliefert hätten. Für einen Erstlingsroman sehr ambitioniert. Wenn auch die literarische Bearbeitung noch lange nicht alle Möglichkeiten ausschöpft, so hat doch das unfertige, angerissene und lückenhafte Erzählen den Vorteil, dass die Leserin weiter denkt, eigene Geschichten erfindet, die Personen nach eigenem Gusto entwickelt. Keine bequeme Lektüre, eine anregende aber auf jeden Fall.

gelesen von Elke Heinicke

Sara Lövestam. So wie du bist. Verlag Krug & Schadenberg, Berlin, März 2014. Bestellen…

Roman

Aus dem Schwedischen von Julia Kielmann

ca. 220 Seiten, broschiert, 16,90 Euro

ISBN 978-3-930041-92-3