Steffi Haake/Elisabeth Pricken: Liebe, Laster, Lust. Szenen einer Fernbeziehung

Haake, Steffi / Pricken, Elisabeth - Liebe, Laster, Lust„Das Glück der Schauspielerin Vicky und der Musikerin Sonja scheint perfekt. Doch plötzlich erhält Vicky eine Gastrolle und gerät fernab von Sonja in ein leidenschaftliches Verwirrspiel zwischen den Geschlechtern. Währenddessen versucht die ahnungslose Sonja als Musikerin zu überleben. Vicky verstrickt sich in einem Gespinst aus Sinnestäuschung, begegnet den vermeintlichen Märchenprinzen just in dem Moment, als Sonja sie besuchen kommt…“

So der Klappentext der Fortsetzung zur Karnickelstory des Autorinnenpaares Haake/Pricken. Eine eigene Zusammenfassung ist mir nicht gelungen, trotz der vielen Redundanzen ist die Erinnerung an dieses wirre Machwerk zu getrübt. Stattdessen hier einige Gedanken von meinem Notizblock, den ich beim Lesen neben mir liegen hatte: unerträglich dozierend (S. 86), Plattheiten ohne Ende (S. 83), S. 133: kindische Allmachtsfantasien, nicht auszuhaltender Dünkel (S. 222/223), homophob (S. 206/207).

Zu Band 1 hat frau ja noch versucht, das ein oder andere nette Wort zu finden. Doch was zu viel ist… Nach der Lektüre des babyblauen, stark an ein Kinderbuch für Drei- bis Vierjährige („Li-La-Lu!) erinnernden Romans quälte mich wochenlang ein wiederkehrender Albtraum: Teil drei: Sie ziehen zusammen! Teil vier: Hochzeit und Kinder! Teil fünf: Die Trennung! Teil sechs: das neue Glück nach der Scheidung!…

„Auch in ihrem zweiten Buch beschreiben die Autorinnen aus wechselnden Perspektiven SCHONUNGSLOS… „. Selten hat ein Klappentext weniger gelogen.

Steffi Haake und Elisabeth Pricken, Liebe. Laster. Lust. Szenen einer Fernbeziehung. Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke. Tübingen 2009

gelesen von Jule Blum