Val McDermid: Nacht unter Tag

Val McDermid: Nacht unter Tag

Val McDermid: Nacht unter TagKaren Pirie, Ermittlerin für ungelöste Fälle in Edinburgh, arbeitet an einem Vermisstenfall.
22 Jahre ist es her, dass der Bergarbeiter Mick Prentice während des großen schottischen Bergarbeiterstreiks plötzlich über Nacht verschwunden ist. Dass seine Tochter Misha ihn erst nach so langer Zeit vermisst meldet, hat den Grund, dass die Familie immer davon ausgegangen ist, dass Mick sich als Streikbrecher abgesetzt hat. Unter den Folgen dieses Verdachts hatten Misha und ihre Mutter zeitlebens zu leiden, doch nun braucht sie die Hilfe ihres Vaters.

Während sich Ermittlerin Pirie also auf die Suche nach Prentice macht, stößt die Journalistin Bel Richmond beim Urlaub in der Toskana in einer verlassenen Villa auf Spuren, die auf ein Verbrechen hinweisen, das ebenfalls vor über 20 Jahren begangen wurde. Damals wurden Tochter und Enkel eines schwerreichen schottischen Industriellen entführt, die Tochter bei der Lösegeldübergabe erschossen. Von dem kleinen Enkelsohn fehlt bis heute jede Spur.

 

Auf Wunsch des Magnaten bekommt Karen Pirie die Leitung der Ermittlungen in dieser Untersuchung und bald darauf wird klar, dass die beiden Fälle ganz sicher miteinander zu tun haben.

Val McDermid ist wiederum ein atemberaubend spannender Thriller gelungen. Trotz zweier Zeitschienen und verschiedener Handlungsstränge verliert die Leserin nie die Übersicht, so gekonnt führt McDermid durch Zeiten und Orte. Eine großartig konstruierte und erzählte Geschichte, in der die Autorin auch mit ihrer Kritik an den sozialen Verhältnissen nicht hinterm Berg hält. Selbst aus einer Bergarbeiterfamilie stammend, kennt sie die Probleme, die vor über 20 Jahren zu dem langen Streik geführt haben. Die Not der betroffenen Familien ist ebenso eindrücklich beschrieben wie das Leid, welches schon der Verdacht, ein Streikbrecher zu sein, über die Angehörigen bringen konnte.

Nacht unter Tag ist ein faszinierendes, fesselndes Buch, das ganz wunderbar auch ohne billige Schockeffekte und exzessives Blutvergießen auskommt, und dabei trotzdem – je nach Lesetempo – für einige schlaflose Nächte sorgen wird.

Val McDermid, Nacht unter Tag. Droemer Verlag München 2009

gelesen von Jule Blum