Archiv der Kategorie: Rezensionen 2009 2. Halbjahr

Anne Schlüter (Hrsg.in): Bildungs- und Karrierewege von Frauen. Bd. 2

11 Beiträge sind in diesem Band versammelt, in denen es in der einen oder anderen Form um Vereinbarkeit von Bildung, Beruf, Karriere und Kindern für Frauen geht. Gezeigt wird, dass das Gerede von Work-Life-Balance mittlerweile verschleiert, dass immer noch Frauen in ihrer Entwicklung gehemmt werden, dass Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterhin als Frauenproblem gesehen werde. Zuerst werden den Frauen konsequent niedrigere Löhne gezahlt werden und dies führe wiederum dazu, dass junge Paare anscheinend ganz objektiv entscheiden, dass die Geringerverdienende die Elternzeit in Anspruch nimmt. Anne Schlüter (Hrsg.in): Bildungs- und Karrierewege von Frauen. Bd. 2 weiterlesen

XiNRAN: Die namenlosen Töchter.

Aktuell zum Schwerpunkthema der Buchmesse 2009 führt uns dieser Roman in das moderne China. Doch schon beim Schreiben der ersten Worte wird klar, dass dieses Land schwer zu beschreiben ist. Es gibt so viele Wahrheiten zu berichten, von denen jede Sicht berechtigt ist und doch nur einen begrenzten Teil der Wahrheit enthalten kann. Schon ein banale Begriff wie „das moderne China“  wirft Fragen auf: Gibt es überhaupt gültige Aussagen über „das China“, wo doch Lebensweise und Wertesystem zwischen ländlichen Gegenden und der nächsten Stadt oft weit mehr differieren als zwischen Berlin, New York , Peking oder jeder mittelgroßen chinesischen Stadt? XiNRAN: Die namenlosen Töchter. weiterlesen

Kathrin Pläcking: Zettelgeschichten

Ein verlorener Einkaufszettel, nicht etwa in seiner „natürlichen“ Umgebung, sprich einem Einkaufswagen oder dem Gang eines Supermarkts, sondern zerknüllt im Gras gefunden, inspirierte die Autorin zu ihren Kurzgeschichten. Nicht immer macht sie es der Leserin leicht, in den Erzählungen den Bezug zu den vorangestellten Zetteln zu finden. Allerdings wurde es mir auch, je weiter ich las, zunehmend weniger wichtig. Denn Pläckings Geschichten fesseln. Fesseln weit mehr als ich zugegebenermaßen beim ersten Durchblättern erwartet hatte, klingt doch die Idee beim flüchtigen Hinsehen ein wenig nach den Ergebnissen eines Workshops für kreatives Schreiben. Kathrin Pläcking: Zettelgeschichten weiterlesen

Ulrike Müller: Bauhaus-Frauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design.

Vermutlich bin ich nicht die einzige, die immer wieder fasziniert ist von Bauhausdesign und der dahinter stehenden Bauhausphilosophie. Informationen sind oft spärlich, bruchstückhaft, zu viel ist während der Zeit des Nationalsozialismus verloren gegangen, die Bauhäusler wurden in alle Welt verstreut. Noch weniger bekannt als ihre männlichen Künstlerkollegen sind allerdings die Frauen des Bauhauses. Wie gut dass Ulrike Müller sich nun mit ihrem Buch diesem Thema gewidmet hat. Ulrike Müller: Bauhaus-Frauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design. weiterlesen

Bettina Kremberg, Marion Stadlober-Degwerth (Hrsg.innen): Frauenvorbilder für die Wissenschaft

Der Weg in eine Wissenschaftlerinnenkarriere ist für junge Frauen auch heute noch dornig und gepflastert mit Stolpersteinen. Was die Gleichstellung in Hochschulen und Forschung betrifft,  bildet Deutschland das Schlusslicht in Europa. Obwohl ihre Schul- und Studienabschlüsse besser sind, wird die Luft dünn schon in der Promotionsphase und danach allemal. Unflexible, an der Normalbiografie eines jungen Mannes orientierte Arbeitsbedingungen, Vorurteile und ungerechte Verteilung der Reproduktionsarbeit in der Familie sind Gründe, wenn Frauen scheitern. Bettina Kremberg, Marion Stadlober-Degwerth (Hrsg.innen): Frauenvorbilder für die Wissenschaft weiterlesen