Archiv der Kategorie: Rezensionen 2010 2. Halbjahr

Diana Auth, Eva Buchholz, Stefanie Janczyk (Hrsg.innen): Selektive Emanzipation. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik

Die AutorInnen untersuchen Gleichstellungs- und Familienpolitik verschiedener Regierungen aus feministischer Sicht.

Es hat sich einiges getan in den Jahren der großen Koalition: Einführung des einkommensbezogenen Elterngeldes, Ausbau der Kleinkinderbetreuung… Aber es sieht nicht alles so rosig aus, wenn frau es einer genaueren Prüfung unterzieht. Meist gehen Fördermaßnahmen an denen, die am bedürftigsten sind, vorbei. Im Extremfall wird diese Gruppe sogar schlechter gestellt als zuvor. Gendermainstreaming als top-down Strategie ist längst schon in der politischen Mottenkiste verschwunden, noch bevor DurchschnittsbürgerInnen überhaupt davon Kenntnis bekamen. Diana Auth, Eva Buchholz, Stefanie Janczyk (Hrsg.innen): Selektive Emanzipation. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik weiterlesen

Ariadnes Faden – gerissen?

Ich erlaube mir an dieser Stelle ein paar kurze nicht rezensionelle Gedanken zur Diskussion zu stellen.

Die Ariadne-Krimireihe gehört(e) seit den Grauen Faltern zu meiner Lieblingslektüre. Ich besitze sie komplett, was ihr selbst in unseren recht gut sortierten Bücherregalen eine Sonderstellung verleiht. Immer waren die Schwarz-Gelben verlässliche Garantinnen für erstklassige Unterhaltung, spannend, realistisch, feministisch. Anregender Lesestoff mit „Off-Mainstream-Touch“, wie der Verlag selbst stolz auf der Webseite wirbt. Ariadnes Faden – gerissen? weiterlesen