Newsletter aus dem Homeoffice

Seit unserem letzten Newsletter im Januar ist viel passiert: Landauf, landab werden Veranstaltungen abgesagt, wir arbeiten im Homeoffice oder in Kurzarbeit, an der Supermarktkasse oder im Krankenhaus….

Was sich auf unserer Seite getan hat, könnt ihr in unserem April-Newsletter nachlesen….

Erratum vom 23.03.2020: Uns ist im Newsletter ein kleiner Fehler unterlaufen. Die langjährige Vorstandsfrau Gabi Stummer ist nicht zurückgetreten, sondern bei der letzten Mitfrauenversammlung im Oktober 2019 schlicht nicht mehr angetreten! Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Wir sind umgezogen!

Seit neuestem befindet sich unsere Büroadresse in der Hauptstadt!

Wir sind super froh, dass uns die Lesben* von RuT ein Postfach zur Verfügung stellen. Daaanke dafür! Praktisch ist hier auch, dass unsere Vorstandsbeirätin Stephanie Kuhnen dort das Projekt „Lesbisch. Sichtbar. Berlin“ betreut und wir somit gut Hand in Hand arbeiten können. Auch herzlichen Dank an die RuT-Geschäftsführerin Ina Rosenthal für die umkomplizierte Unterstützung.

Unsere neue Anschrift findet Ihr entsprechend ganz ordentlich im Impressum dieser Website!

Absage: No kiss & come out – LFT 2020 findet nicht statt

Aufgrund der aktuellen Lage sagt das Team des LFT2020 in das diesjährige Treffen in Heidelberg ab.
In Baden-Württemberg sind derzeit sämtliche Großveranstaltungen bis auf weiteres abzusagen.

Weiteres zum Thema findet Ihr auf den Seiten des LFT.

Wir bedauern die Absage sehr, ist es doch weiter nötig, miteinander zu diskutieren, zu streiten, zu feiern, sichtbar zu sein.

Bleibt gesund und sichtbar!

Absage: Gedenkfeier Ravensbrück

Die Gedenkstättenleitung hat sich gestern in Absprache mit dem Landkreis Oberhavel und der Präsidentin des Internationalen Ravensbrück Komitees entschieden, die anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung der Häftlinge des Konzentrationslagers Ravensbrück für Mitte April geplanten Veranstaltungen weitgehend abzusagen. Die Gesundheit und das Wohlergehen der Gäste sind ausschlaggebend an dieser Stelle.

Die Gedenkstätte hofft, die geplanten Veranstaltungen im nächsten Jahr beim 76. Jahrestag der Befreiung durchführen und erneut Einladungen an Überlebende und Angehörige aussprechen können.

Dies bedeutet etwa für die Berliner*innen: Die geplanten Busse, initiiert vom RuT – Rad und Tat, Offene Initiative Lesbischer Frauen – werden entsprechend NICHT fahren.

Mehr Informationen folgen.

Lesbenring im Schloss Bellevue

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauenkampftags waren sämtliche Mitgliedsorganisationen des Deutschen Frauenrats am Freitag, 6. März 2020 zu einem Empfang bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingeladen.

Unsere Vorstandsfrauen Lydia Bolte und Marion Lüttig (letzte hat seit dem Vorstandswechsel im Herbst 2019 das Mandat der Delegierten in den Frauenrat von Ulli Rolf übernommen) waren für den LesbenRing e.V. dabei.

Warten auf Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender.

In einem kurzen Gespräch war es Vorstandsfrau Lydia Bolte möglich, Frank-Walter Steinmeier auf die prekäre Situation der lesbischen Mütterfamilien hinzuweisen, die immer noch erst über den Weg der Stiefkindadoption ihre Familien rechtlich absichern können. Hierbei bekamen wir fundierte Unterstützung von einer der Vorsitzenden des Frauenrats, Mona Küppers. Danke dafür.

Auch der Austausch mit den anderen – insbesondere auch kleineren Mitgliedsorganisationen des Frauenrats – war für die neuen Vorstandsfrauen kurzweilig und gewinnbringend. Wir freuen uns auf die zukünftige Mitarbeit im Deutschen Frauenrat, um die lesbische Sichtbarkeit weiter voranzutreiben.

Einige Bilder sowie die Rede des Bundespräsidenten finden sich hier.